Unse­re Mit­ar­bei­ter geben nicht nur bei der Arbeit ihr Bes­tes – vie­le von ihnen unter­stüt­zen auch in ihrer Frei­zeit wohl­tä­ti­ge Orga­ni­sa­tio­nen mit gro­ßer Lei­den­schaft. Mit­ar­bei­ter, die in ihrer Frei­zeit einen Bei­trag für die Gesund­heit ande­rer, die Gesell­schaft oder die Umwelt leis­ten, kön­nen sich bei der McKes­son Stif­tung um eine finan­zi­el­le Unter­stüt­zung in Höhe von 2.500 US Dol­lar für eine gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on ihrer Wahl bewer­ben. Jedes Jahr hono­riert die McKes­son Stif­tung her­aus­ra­gen­des ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment für unse­re Pati­en­ten, unse­ren Pla­ne­ten und unse­re Gesell­schaft.

Wir freu­en uns, dass die­ses Jahr eine unse­rer Kol­le­gin­nen für Ihr ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment als „Com­mu­ni­ty Hero“ aus­ge­zeich­net wur­de. Eli­sa­beth Degel­mann aus dem Wund­Zen­trum Nürn­berg wur­de mit Ihrem Pro­jekt in der Kate­go­rie „Bes­se­re Gesund­heit für unse­re Gesell­schaft“ hono­riert.

Frau Degel­mann ver­bringt regel­mä­ßig ihren Jah­res­ur­laub in Äthio­pi­en, um dort mit ihrer medi­zi­ni­schen Fach­kennt­nis zu hel­fen. In einer Kran­ken­sta­ti­on sorgt sie für aus­rei­chend ste­ri­les Mate­ri­al, wie Ver­bands­ma­te­ri­al und Schutz­klei­dung für die dor­ti­gen Schwes­tern. Außer­dem hilft sie bei der Schu­lung des Per­so­nals im Rah­men von Ers­te-Hil­fe-Kur­sen.

Ihr Ziel ist es, den Men­schen und beson­ders den Kin­dern in Äthio­pi­en eine medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung zu ermög­li­chen. In einem Land, das stark mit chro­ni­schen Erkran­kun­gen wie HIV zu kämp­fen hat, ist Vor­sor­ge beson­ders wich­tig: Mit fun­dier­tem Wis­sen zu Hygie­ne, Wund­ver­sor­gung und chro­ni­schen Krank­hei­ten kann dro­hen­den Beschwer­den ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den – dafür setzt sich Frau Degel­mann ein.