13.10.2014 – Aktuelles: WZ®-WundZentren nun auch in Baden-Württemberg

Das erfolgreiche Konzept der WZ®-WundZentren nun auch in Baden-Württemberg

Ausbau der Versorgung von chronischen Wunden

Am 1. Oktober hat in Ulm das ers­te WZ®-WundZentrum in Baden-Württemberg eröff­net. Die moder­ne ambu­lan­te Versorgungseinrichtung ist an das Ärztehaus in der Magirusstraße ange­schlos­sen. Das WZ®-WundZentrum ist auf die Behandlung von chro­ni­schen und sekun­där hei­len­den Wunden spe­zia­li­siert. Das inte­grier­te Behandlungskonzept wird zunächst von zwei Wundmanagern umge­setzt, die eng mit dem ärzt­li­chen Partner des WZ®-WundZentrums, dem nie­der­ge­las­se­nen Chirurgen Dr. med. Rolf von Kenne, zusam­men­ar­bei­ten.

Eröffnungsveranstaltung und Tag der offenen Tür

Anlässlich der Einweihung des WZ®-WundZentrums fin­det in Ulm am 22. Oktober von 16:00 bis 18:00 Uhr die Eröffnungsveranstaltung „Das erfolg­rei­che Konzept der WZ®-WundZentren nun auch in Baden-Württemberg“ statt.

Nach ein­lei­ten­den Worten der gesund­heits­po­li­ti­schen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Hilde Mattheis wid­men sich zwei hoch­ran­gi­ge Experten dem Thema „Chronische Wunden“:
„Update dia­be­ti­scher Fuß 2014 – Amputationen ver­mei­den“
Prof. Dr. med. Ralf Lobmann, Ärztlicher Direktor der Medizinischen Klinik 3 – Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie, Bürgerhospital, Stuttgart
„Molekularbiologische Wirkmechanismen der Wundheilungsinduktion durch Stoßwellen“
Dr. med. Christoph Busch, Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Universitätshautklinik Tübingen
Vertreter der Fach- und Publikumsmedien sind dazu ein­ge­la­den an der Veranstaltung teil­zu­neh­men. In Verbindung mit der Eröffnung besteht die Möglichkeit, das neue WZ®-WundZentrum in Ulm zu besich­ti­gen sowie Gespräche und Interviews mit den Experten zu füh­ren. Auch Ärzte aus der Region kön­nen bei der Veranstaltung das inte­grier­te Versorgungskonzept und das WZ®-WundZentrum als geeig­ne­ten Anbieter einer ambu­lan­ten Wundversorgung ken­nen ler­nen. Bei der Landesärztekammer wur­den Fortbildungspunkte für die­se Veranstaltung bean­tragt.

Ebenfalls am 22. Oktober fin­det im WZ®-WundZentrum in Ulm (Magirusstraße 35/4) ein Tag der offe­nen Tür statt. Von 09:00 bis 14:00 Uhr haben inter­es­sier­te Betroffene aber auch Ärzte oder Co-Behandler die Gelegenheit sich das WZ®-WundZentrum anzu­se­hen.

Erfolgreiche Wundversorgung

In den bereits exis­tie­ren­den neun WZ®-WundZentren in Bayern und Nordrhein-Westfalen wur­den allein im Jahr 2013 über 3.000 Patienten mit chro­ni­schen Wunden erfolg­reich behan­delt. Selbst bei kri­ti­schen Wunden, die die Betroffenen lan­ge Zeit in ihrer Lebensführung ein­ge­schränkt hat­ten, wur­de eine Abheilung meist schon nach nur drei bis vier Monaten erreicht. Für die Patienten bedeu­tet dies ein Ende ihrer meist lang­wie­ri­gen Behandlungsodyssee und eine erheb­li­che Verbesserung der Lebensqualität sowie weni­ger Schmerzen. Über die Behandlung hin­aus wird in den WZ®-WundZentren auch auf die Bedürfnisse der meist älte­ren Patienten ein­ge­gan­gen, indem eine enge Abstimmung mit den jewei­li­gen Hausärzten, Fachärzten, Pflegediensten und ande­ren Dienstleistern wie zum Beispiel Podologen und Physiotherapeuten, erfolgt.