Laight ist eine gerä­te­ba­sier­te, scho­nen­de Kombinationstherapie aus Licht-und Radiofrequenzen. Die Anwendung ist nicht-inva­siv und ent­hält kei­ner­lei haut­ver­än­dern­de Wellenlängen, wie bspw. UV-Licht. Nach erfolg­rei­chem Start in Potsdam, München und Düsseldorf, steht die Therapie ab dem 02.10.2017 den Patienten nun an ins­ge­samt 11 Standorten bun­des­weit zur Verfügung.

Obwohl die Laight Therapie eben­falls sehr effek­tiv gegen aku­te Abszesse und Akne ein­ge­setzt wer­den kann hat der Hersteller, die LENICURA GmbH die Therapie spe­zi­ell für die Indikation Akne inver­sa ent­wi­ckelt. Betroffene lei­den unter chro­ni­schen Abszessen und Fisteln, meist in den Achselhöhlen und im Genitalbereich. Da die Krankheit chro­nisch ist, besteht der­zeit kei­ne Chance auf Heilung. Kurzzeitige Abhilfe schaf­fen bis­her Zugsalben, Antibiotikagaben und Operationen, die nicht sel­ten trau­ma­ti­sie­ren­de Ausmaße anneh­men.

Laut einer Studie der Universitätsmedizin Mainz redu­zie­ren regel­mä­ßi­ge Behandlungen mit Laight im 14-tägi­gen Abstand die ent­zünd­li­chen Läsionen und stei­gern die Lebensqualität der Patienten enorm.

Natascha K. aus Düsseldorf ist selbst betrof­fen und berich­tet: „Ich habe, seit ich die Therapie regel­mä­ßig mache, wie­der ein rich­ti­ges Leben ohne jeden Tag zu den­ken ,,ich bin krank“. Ich füh­le mich ein­fach wohl in mei­nem Körper und das Leben macht rich­tig Spaß!“ Natascha hät­te noch vor 2 Jahren groß­flä­chig ope­riert wer­den sol­len. Dank regel­mä­ßi­ger Behandlung mit Laight konn­te die­ser Eingriff ver­mie­den wer­den. Natascha enga­giert sich eben­falls in einem Selbsthilfeforum und bemerkt: „Es ist wun­der­bar zu sehen, wie die Betroffenen nach ihren ers­ten Therapie-Sitzungen wie­der Hoffnung schöp­fen ein nahe­zu unbe­las­te­tes Leben füh­ren zu kön­nen und die­se Hoffnung sich nach eini­gen Wochen Behandlung bestä­tigt.“

Ab dem 2. Oktober 2017 wird die Therapie neben Potsdam, Düsseldorf und München auch in den WundZentren in Aachen, Augsburg, Bielefeld, Duisburg, München Nord, Nürnberg, Ingolstadt und Ulm ange­bo­ten. Termine für die ärzt­li­chen Erstgespräche kön­nen ab sofort für den Zeitraum ab September im WundZentrum ver­ein­bart wer­den.