Die SPD Bundestagsabgeordnete Martina Stamm Fibich besuch­te am ver­gan­ge­nen Donnerstag das WZ®-WundZentrum Nürnberg und zeig­te sich sehr inter­es­siert an unse­rem Versorgungsmodell der spe­zia­li­sier­ten Wundbehandlungseinrichtung.
Stamm-Fibich ist ordent­li­ches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und im Petitionsausschuss und ver­fügt über eine umfas­sen­de Expertise im Gesundheitswesen.
Über zwei Millionen Menschen in Deutsch­land lei­den unter nicht hei­len­den, soge­nann­ten chro­ni­schen und sekun­där hei­len­den Wunden. Vor Ort hat­te Frau Stamm-Fibich die Gelegenheit sich vom Behandlungserfolg im per­sön­li­chen Gespräch mit einem Betroffenen selbst zu über­zeu­gen. Der Patient aus Nürnberg lei­det als Folge eines Arbeitsunfalls an einer schwer hei­len­den Wunde. Nach fünf Monaten erfolg­lo­ser Vorbehandlungszeit kam er vor zwei Monaten zur Behandlung in das WundZentrum Nürnberg, wo die Wunde nun kurz vor der Abheilung ist. Neben dem Patientengespräch wur­de über aktu­el­le poli­ti­sche Themen wie das Heil- Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG), das Pflegestärkungsgesetz und die Reform der Pflegeberufe mit der gene­ra­lis­ti­schen Pflegeausbildung dis­ku­tiert.

Wir bedan­ken uns für den Besuch und den span­nen­den Austausch!