Das Qualitätsmanagement (QM) spielt eine gro­ße Rolle in den WZ®-WundZentren. Es umfasst die Gesamtheit aller Aktivitäten zur Sicherung, Lenkung und Weiterentwicklung des Konzepts und aller Prozesse und schließt auch exter­ne und inter­ne Kundenanforderungen mit ein. Dabei besteht die Aufgabe des QM in der Umsetzung der von der Geschäftsführung fest­ge­leg­ten Qualitätsziele und Qualitätspolitik. „Mit Hilfe des Qualitätsmanagements ist gewähr­leis­tet, dass wir unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit unse­re Strukturen und Prozesse pla­nen, len­ken, über­prü­fen und stän­dig ver­bes­sern kön­nen“, erklärt Christiane Schmitt, Qualitätsmanagement WZ®-WundZentren.

Als zen­tra­le Qualitätsmanagement-Beauftragte der WZ®-WundZentren ver­ant­wor­tet Christiane Schmitt die Erstellung und Weiterentwicklung des QM-Systems sowie die Sicherstellung des Systemgeschäfts in den WundZentren.

„Ich bin bun­deIMG_1551sweit für die Systematisierung und Prozessoptimierung aller fach­li­chen und betrieb­li­chen Themen zustän­dig. Des Weiteren ver­ant­wor­te ich die Qualitätskontrolle im Rahmen von Monitorings und Audits inner­halb der ein­zel­nen WundZentren. Die Beratung und Unterstützung der Mitarbeiter/innen hin­sicht­lich der Umsetzung des Qualitätsmanagements vor Ort zählt eben­so zu mei­nen Aufgaben wie das Feedback an die jewei­li­ge Standort Leitung sowie dem Verantwortlichen in der Geschäftsleitung zur Einhaltung der Qualitätsstandards.

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Baustein des QM-Systems ist die Einbeziehung aller Mitarbeiter in die QM-Prozesse. Durch ihre Fach-Kompetenz vor Ort unter­stüt­zen sie das Management nach­hal­tig. Die Gesamtleistung einer Organisation  kann nur mit Hilfe jedes ein­zel­nen Mitarbeiters ver­bes­sert wer­den. Folglich wird jeder neue Mitarbeiter im Rahmen der Einarbeitung in das QM durch zen­tra­le und Online-Schulungen in rele­van­te Themen ein­ge­führt.

Alle Veränderungen im QM-Prozess wer­den zudem  per Mitteilung kom­mu­ni­ziert, und ste­hen jedem Mitarbeiter zum Nachlesen im digi­ta­len, inter­nen Handbuch zur Verfügung.  Bei den Monitoringbesuchen und Audits inner­halb der WundZentren wer­den rele­van­te Prozesse stich­pro­ben­ar­tig geprüft, Abweichungen hin­ter­fragt und Unklarheiten im Gespräch geklärt. Sofern not­wen­dig, wer­den Verbesserungen ange­sto­ßen.

 

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008

Jedes WZ®-WundZentrum ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zer­ti­fi­ziert. „Im Sinne des Qualitätsregelkreises bewer­te ich die abge­stimm­ten Ziele und Vorgaben, Prozesse, orga­ni­sa­to­ri­schen Regelungen, Dokumente, Hilfsmittel und Maßnahmen mit dem Ziel, den Wirkungsgrad die­ser zu ver­bes­sern, da effi­zi­en­te und effek­ti­ve Prozesse die Grundlage für die ziel­ge­rich­te­te Arbeit sind“, so Christiane Schmitt.  Es gilt die Kernprozesse, Befähigungsprozesse und Managementprozesse zu len­ken, damit die vor­han­de­nen Ressourcen im Unternehmen mög­lichst opti­mal genutzt wer­den kön­nen und die von der DIN EN ISO 9001 for­mu­lier­ten Forderungen berück­sich­tigt wer­den. Der Schwerpunkt des Qualitätsmanagements liegt auf der Erfüllung der inter­nen und exter­nen Kundenanforderungen. Das Erfassen der Kundenanforderungen ist hier­für eine Grundvoraussetzung.